#playlist_ 10ForAMonth – May2K16

Schreibe einen Kommentar
Musik
IMG_6910

Die Monate fliegen, viel ist passiert. Deswegen gab es leider keine playlist im März und April. Nun tauche ich wieder auf und es soll Musik geben. Mag sie Euch tragen, wie sie mich immer wieder fängt und trägt!

10ForAMonth – May2K16

#flashlight_ Panama Papers

Schreibe einen Kommentar
Gesellschaft / Politik / Wirtschaft

Ich habe mich schon immer gefragt, warum Janosch es dort den Bären so schön finden ließ! Kein Mensch kannte doch damals Panama! Außer ja vielleicht…oh nein…das will ich gar nicht zu Ende denken!

#flashlight_ Der verbitterte und veraltete Osten

Schreibe einen Kommentar
Gesellschaft / Politik
Einsam

Wer von unseren Politikern wissen möchte, was auf ihn bzw. auf uns in den nächsten Jahren zukommt, der möge in einer beliebigen ostdeutschen Kleinstadt an einem Samstag in einen Netto, Penny, Lidl oder Aldi gehen. Graue, verbitterte Gestalten, meist älter, unzufrieden, enttäuscht. Ich befürchte, dass die 24% AfD in Sachsen-Anhalt wohl erst der Anfang waren.

#flashlight_ Alt-Flüchtlinge vs. Neu-Flüchtlinge

Schreibe einen Kommentar
Gesellschaft / Politik

Heute morgen las ich im aktuellen Spiegel, bei den letzten Landtagswahlen (ich meine das Bsp. war in Rheinland-Pfalz) wurde in der Analyse u.a. festgestellt, dass in Wahlbezirken mit hohem Anteil von lang eingesessenen Russlanddeutschen auch ein sehr hoher AfD-Wahlerfolg sichtbar war.

Da fiel mir direkt ein TV-Beitrag vom Wochenende ein, den ich irgendwo im öffentlich-rechtlichen gesehen habe (leider weiß ich nicht mehr die Sendung). Da wurde ein türkischer Einwanderer der ersten Generation nach seiner Meinung hinsichtlich der vielen neuen Flüchtlinge in Deutschland befragt. Man hätte denken können, dass er ja eventuell sowas wie Solidarität oder Verständnis für diese hat. Aber das Gegenteil war der Fall. Der fand das alles gar nicht gut, was da grad in Deutschland passiert.

Und nun fielen mir noch die ostdeutschen Wähler in Sachsen-Anhalt ein.

Da fragt man sich doch, was den Ostdeutschen (natürlich nicht allen!), den Russlanddeutschen (natürlich nicht allen!) und den türkischen Einwanderern der ersten Generation (natürlich nicht allen!) gemeinsam ist. Oder weiß man das schon?!

#article_ AfD-Deutschland. Ein Wintermärchen

Schreibe einen Kommentar
Gesellschaft / Politik
AfD-Land?

Zugegeben, das Werk von Heine, an welches ich mich im Titel anlehne, hat jetzt vielleicht nicht so viel mit dem letzten Wahl-Wochenende zu tun. Aber ich schaute heute aus dem Fenster, es schneite und ich dacht‘ an Deutschland in der Nacht und da fiel mir einfach auf, dass Heine aktuell vielleicht doch ein ganz guter Analyst wäre. Aber das müssen jetzt die Literaturfreunde übernehmen. Bei mir ist das zu lange her mit dem Wintermärchen und den Nachtgedanken.

Was mir als einer der ersten Gedanken zu dem Wahlergebnis in Sachsen-Anhalt einfiel…da sind die wohl alle etwas zu früh aufgestanden dort, im Land der Frühaufsteher, und waren noch etwas benebelt an der Wahlurne. Andererseits ist in Anbetracht der Ergebnisse in Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg das typische reflexartige Einschlagen auf Ostdeutschland etwas schwerer geworden. Ok, stimmt, es waren dann trotzdem einige Prozent mehr für die AfD in Sachsen-Anhalt. Aber 10-12% im Westen ist jetzt auch kein so leicht wegzudiskutierendes Ergebnis.

Aber wieviel Prozent auch immer es jeweils sind, jedes davon ist zu viel. Aber vielleicht notwendig. Und letzten Endes war es ja auch nicht wenig überraschend. Wer sich zumindest im Osten mal etwas im Verwandten- und Bekanntenkreis umgehört hat, musste mit einem solchen Ergebnis rechnen. Die einen waren für die AfD, weil ihnen einfach nichts anderes einfiel im Rahmen ihrer Möglichkeiten. Die anderen wählten die AfD, weil sie sich wohl um die eben genannten sorgten. Das klingt jetzt vermutlich sarkastischer, als ich es meine. Tatsächlich gibt es jetzt dieses Ergebnis und das hat seine Gründe.

Über diese wird nun viel diskutiert und nachgedacht und grundsätzlich bin ich ganz zuversichtlich, dass das die anderen Parteien ziemlich gut machen werden. Schließlich ging und geht es grad allen an den Kragen. Das ist das „Gute“ an der momentanen Situation. Alle haben ein Problem. Auch die SPD! Selbst wenn das Herr Gabriel gestern in der ZDF-Sendung „Was nun…“ elegant auf die CDU/CSU abwälzen wollte. Aus meiner Sicht kein besonders kluger Weg. Viele haben auch deswegen der AfD ihre Stimme gegeben, weil „die da oben“ (=etablierte Parteien) sich immer nur gegenseitig die Schuld zuschieben und letzten Endes „uns hier unten“ (=AfD-Wähler) am Ende doch wieder nicht geholfen wird (wobei auch immer).

Bei einer der zahllosen Talk-Shows am Sonntag oder Montag konnte man auch beobachten, dass der ein oder andere wieder versuchte, Lehrer-mäßig die Dummheit oder Inkompetenz oder welches Defizit auch immer der AfD nachzuweisen. Auch das führt m.M. nicht zum Erfolg. Das kann man evt. mit Splitter-Parteien mit 1-2% Wählerschaft machen. Weist man aber der AfD jetzt die ganze Dummheit und Inkompetenz (die ja unbestritten in ihr steckt) permanent nach, so muss man davon ausgehen, dass mindestens auch 10-25% der Bevölkerung das Gefühl bekommen, für nicht kompetent und dumm gehalten zu werden. Schließlich haben sie ja die AfD gewählt. Kein besonders gutes Gefühl, oder?

Ich fände ja am interessantesten folgenden Weg: Nehmt die AfD-Parlamentäre in die Pflicht, setzt sie in die entsprechenden Ausschüsse und Entscheidungs-Gremien und lasst sie ihre parlamentarische Arbeit tun. Daran ist doch bis jetzt noch jeder Politiker gescheitert (oder besser gesagt: auf dem Boden der Tatsachen angekommen).

#flashlight_ Bandenkriminalität in Berlin – die guten Zeiten sind vorbei

Schreibe einen Kommentar
Allgemein / Gesellschaft

Heute kam ja eine Meldung, dass in Berlin scheinbar ein Anschlag auf einen Kriminellen aus dem „Milieu“ mittels Autobombe verübt wurde. Nun sehe ich das Auto…wenn mich nicht alles täuscht, ist es ein VW Passat, wenn überhaupt. Also ich hatte ja wenigstens mit S-Klasse gerechnet. Früher wäre das sicher anders gewesen.

#playlist_ 10ForAMonth – February2K16

Schreibe einen Kommentar
Musik
IMG_9275

Heute möchte ich mal einen Versuch starten, meine „10ForAMonth“-Serie auf meiner Seite zu veröffentlichen. Bisher tat ich das ja immer auf 8tracks – aber leider haben die ihren Dienst in Deutschland bis auf weiteres (zumindest für die iPhone und iPad – Apps) eingestellt.

Meine bisherigen Playlists auf 8tracks findet ihr hier.

Die Liste enthält die 10 Tracks, die mich im jeweils vergangenen Monat aus ganz unterschiedlichen Gründen bewegt haben. Also…vielleicht könnt ihr euch darauf einlassen und erlebt darin auch den einen oder anderen Moment aus euren letzten Wochen wieder.

10ForAMonth – February2k16

 

 

224 † vs. 132 †

Schreibe einen Kommentar
Gesellschaft / Politik / Wirtschaft
Kreuz

Ihr wisst, was die Zahlen bedeuten?!

Die erste steht für die Zahl der russischen Menschen, die am 31.10.2015 auf dem Heimflug nach einem vermutlich schönen Badeurlaub in Ägypten waren und deren Flugzeug plötzlich einfach nach einem Raketentreffer in der Luft zerbrach und abstürzte. Menschen mit Gesichtern, Männer, Frauen, Kinder! Unter schrecklicher und qualvoller Angst gestorben, zerschmettert, verbrannt.

Die zweite Zahl kennt ihr sicher alle. Vielleicht erhöht sie sich sogar noch, falls von den vielen Verletzten in Paris es einige eventuell nicht überleben werden.

Ich finde keine Worte für das Schrecken der beiden Ereignisse. Es ist auch nicht wichtig – egal, welche Worte es sind. Sie helfen jetzt keinem dieser armen Menschen mehr und auch nicht den Hinterbliebenen und Angehörigen.

Aber, was ich kann, was ich muss…ich weine über ihren Tod. Und ich weine nicht nur über den Tod der furchtbar umgekommenen Menschen in Paris. Nein, mir geht es genauso mit den russischen Menschen aus dieser Maschine. Und damit komme ich zu meinem „Problem“. Deutschland, wobei, wir wissen es nur genau von unserer Kanzlerin, also sie weint mit den Franzosen. Andererseits sagt sie „wir“. Also doch wir alle?! Auf jeden Fall weinen „wir“ bzw. Frau Merkel nicht mit den Russen wegen ihrer Opfer. Zumindest habe ich keine vergleichbaren Aussagen aus Anlass des Flugzeugabsturzes gefunden. Warum tun wir das nicht? Warum unterscheiden wir da? Weil es Russen sind? Weil sie aus Osteuropa sind? Weil Putin ihr Präsident ist?

Mir ist klar, was die Macht der Bilder dazu beiträgt. Natürlich ist es erschütternd zu sehen, wenn Menschen schreiend vor ihren Mördern weglaufen…wenn bei alltäglichen Aktivitäten Menschen willkürlich erschossen, hingerichtet werden. So ein Flugzeugabsturz dagegen ist ziemlich anonym und meist auch nicht medial festgehalten. Es trifft einen einfach mehr, wenn man echte Bilder sieht und im Kopf hat.

Aber weder möchte ich hier Politiker-Schelte betreiben noch über Medien herziehen. Politiker haben es heute schwer genug und um ehrlich zu sein zolle ich Frau Merkel großen Respekt für das, was sie nun schon seit Jahren und insbesondere in den letzten Monaten leistet.

Mir geht es um etwas anderes. UM UNS! Warum ist es uns nicht möglich, den russischen Opfern gegenüber genauso viel Mitgefühl aufzubringen wie denen von Paris. Vielleicht wäre es doch ein tolles Zeichen gewesen, wenn wir auch für die russischen Opfer eine Schweigeminute in ganz Europa abgehalten hätten. Vielleicht hätte es uns und die russische Gesellschaft etwas näher gebracht, hätte die russischen Menschen positiv überrascht. Wir hätten etwas anders machen können, hätten das System des Kräftemessens zwischen Ost und West verstören können, aus dem Gleichgewicht gebracht. Bisschen viel „hätte“, oder? Leider haben wir die Chance verpasst. Wie so viele! Das gleiche gilt übrigens für die russische Seite. Ich bin mir nicht sicher, ob dort eine Schweigeminute für die Opfer von Paris gehalten wurde. Im Zweifel sagen die Russen, unsere 224 Toten haben ja auch keinen interessiert. Wir müssen unser Denken ändern, unsere Wahrnehmung, unsere Sensibilität, Empathie auch für andere!

Kommen wir zu meinem nächsten, zweiten „Problem“. Man liest in den letzten Tagen oft „We pray for Paris“. Das ist aus christlicher Sicht grundsätzlich sicher gut und richtig. Aber die Erfahrung lehrt uns leider, es hilft nicht immer bzw. auf Rücksicht zu den Kirchen will ich mal lieber sagen, es hilft nicht nur. Das führt zu der Frage, warum WIR nicht etwas TUN? Tun im Sinne von machen…also aktiv, ohne dass uns jemand etwas sagen oder auftragen muss und wofür wir auch niemand anderen brauchen.

  • Warum weinen wir nicht für alle Menschen, die jeden Tag durch Terror sterben oder haben mindestens Verständis dafür, dass sie davor fliehen?
  • Warum reden wir nicht mit diesen Menschen von Pegida und erklären ihnen, dass das nicht geht, was sie da tun? Jeden Tag aufs neue!
  • Warum wehren wir uns nicht gegen Menschen in unserem Bekannten- und Verwandtenkreis, die zwar nicht mit Pegida auf die Straße gehen, aber doch bedächtig ernsthaft den Kopf wiegen, ob die nicht doch Recht haben und man sich wohl doch auch mal Sorgen machen darf, was aus unserer so wichtigen deutschen Überkultur werden soll mit diesen ganzen Ausländern?
  • Warum arbeiten wir für Firmen, die Waffen oder Munition herstellen, egal für wen?

Man könnte noch viele Fragen ergänzen, die sich um angeblich notwendiges permanentes Wirtschaftswachstum, um immer billiger werdende Produkte, um Untertützung totalitärer Regime drehen. Letztere Themen sind eher für unsere Führer in Politik und Wirtschaft gedacht, aber indirekt tragen auch wir selber mit unserem Handeln und unseren Kaufentscheidungen zu diesen Entwicklungen bei. Ausreden gelten nicht!

Ich hoffe, dass diese beiden schrecklichen Ereignisse der jüngeren Geschichte mit den vielen Toten zu der Erkenntnis bei Ost und West führen, dass man das nur gemeinsam in den Griff bekommt. Und zwar nicht mit der üblichen kriegerischen Kurzschluss-Reaktion, sondern mit neuen Wegen. Bombenangriffe durch Russland oder Frankreich oder alle anderen führen nur wieder zu mehr Gegengewalt. Es muss etwas grundsätzlich anders werden in unserer Welt! Das sind wir unseren Kindern schuldig, die auch zukünftig zu Fußball-Spielen und Musik-Konzerten gehen können müssen…ohne Angst!