#music_ 10ForASummer – 2K22

Schreibe einen Kommentar
Musik

Nein, ich habe sie nicht vergessen, meine Listen. Aber tatsächlich habe ich den Juli und August zusammengefasst. Es war einfach zu wenig Zeit durch Urlaub, Konzerte, Wochenendausflüge und dazwischen ja durchaus auch wieder Job. So ist nun eine bunte Mischung entstanden, die ziemlich gut meinen Sommer widerspiegelt. Manches erschließt sich und manches bleibt für mich. Oder ihr erschließt es für euch selber. Wie immer eigentlich! Viel Spaß mit dem Nachhören von meinem Sommer und vielleicht ja auch ein wenig von Eurem?!

#music_ 10ForAMonth – June2K22

Schreibe einen Kommentar
Musik

Im Juni gab es viele schöne Events, sowohl mit Familie wie auch mit Freunden und Kollegen. Wir waren in Berlin bei den Tempelhofsounds, am Samstag. Hauptgrund waren die Acts von alt-j und Muse. Und sie waren es in jeder Sekunde wert. Muse kannte ich ja schon live und doch sind sie jedes Mal wieder phantastisch. Eine der besten Live-Bands für mich. alt-j habe ich das erste Mal erlebt. Und obwohl ihre Songs eher ruhig sind, waren sie live ebenfalls wahnsinnig gut. Anders als Muse sicher, und doch sehr bewegend. Deswegen sind Songs von den beiden auf der Liste.

Alle anderen Songs sind Entdeckungen des Monats Juni, die mir gefallen haben oder so wie „Ich fühl‘ mich Disco“ bei einem Fest ins Ohr gesprungen sind. Die ersten beiden Stücke sind sicher auch wieder durch den Krieg in der Ukraine geprägt. Es kommt immer wieder hoch natürlich.

#music_ 10ForAMonth – May2K22

Schreibe einen Kommentar
Musik

Und dieses Mal pünktlich die playlist zum abgelaufenen Monat. Der hatte mal wieder alles zu bieten, Höhen und Tiefen, schöne Tage, fordernde Tage.

Der Mai begann mit einem wirklich schönen Konzert von Steiner&Madlaina im Dresdner Beatpol. Dann hatten wir mit Freunden eine sehr stimmungsvolle Tanzparty, endlich mal wieder. Viele nette Menschen zusammen feiernd!

Die anderen Songs sind zum Teil Neuveröffentlichungen von einigen meiner Lieblingsbands, so wie Arcade Fire und Moderat. Und auch ein Titelsongs des sehr bewegenden Oscar-prämierten Films „Coda“ ist dabei. Absolut empfehlenswert zum Anschauen.

Der letzte Song, von Element of Crime, hat schon einige Jahre auf dem Buckel. Aber er „erwischte“ mich in einem sehr emotionalen Moment. Und dabei ist mir bewusst geworden, dass ich die Band schon ewig nicht mehr gehört habe. Das muss ich die nächsten Tage korrigieren.

Also dann, mal wieder viel Spaß damit. Und alle Songs finden sich auf meinem Spotify-Profil sowieso auch in der „My endless Universe“-Liste wieder.

#music_ 10ForAMonth – April 2K22

Schreibe einen Kommentar
Musik

Leider viel zu spät. Aber der April hatte es auch in sich. Er startete wunderschön mit dem Konzert von The Diving Comedy in Köln und der österlichen Matthäuspassion, ging weiter mit einer tollen Geburtstagsfeier in der Weinkulturbar, danach kam der 80. meines Vaters und direkt danach Corona, welches mich bis zum Ende des Monats, zum Glück glimpflich, begleitete. Und insbesondere in dieser Zeit war es toll, die Musik zu haben (neben meiner Tochter natürlich, mit der ich gemeinsam eine Corona-WG bildete). Viel Freude mit der Liste!

#music_ 10ForAMonth – Mar 2K22

Schreibe einen Kommentar
Musik

Der März war natürlich geprägt durch den schlimmen Krieg in der Ukraine. Deswegen beginnt die Liste auch mit Songs, die für mich in irgendeinerweise mit dem Thema Krieg/Frieden zu tun haben. Für mich logisch geht es dann mit Liebesliedern (also die für mich welche sind) weiter und die Liste endet mit Songs, die mich im März persönlich bewegt haben. Ich freue mich, wenn euch die Liste ähnlich bewegt wie mich.

 

#music_ 10ForAMonth – Feb 2K22

Schreibe einen Kommentar
Musik

Hier nun die 2. Liste des noch jungen Jahres 2022. Der Februar war geprägt von einigen persönlichen Ereignissen, die sich in der Liste widerspiegeln. Zudem sind auch mit Radiohead und dem Macbeth-Thema zwei Songs von einer Serie bzw. einem Film enthalten, die mich nachhaltig beeindruckt haben. Der Radiohead-Song, schon für sich toll, kam in der Netflix-Serie „After Life“ vor. Und das Macbeth-Thema in der gleichnamigen Neuverfilmung („The Tragedy of Macbeth„) des Theaterstoffs durch Joel Coen.

Die anderen Songs passten für mich einfach in die momentan teilweise auch schlimme Zeit oder sind Neuveröffentlichungen, die ich einfach unglaublich gut finde. Hervorheben muss ich vor allem den ersten Song von Kae Tempest und den Song von alt-j. Viel Spaß beim Hören!

#books_ Von David Grossmann: „Kommt ein Pferd in die Bar“

Schreibe einen Kommentar
Gesellschaft / Literatur

Ich weiß gar nicht mehr, wie ich auf das Buch gekommen bin. Ich meine, ich habe irgendwann mal vor längerer Zeit eine Rezension dazu gelesen. Und vermutlich war sie gut und deswegen kaufte ich das Buch. Dafür muss man wissen, dass ich das sehr oft mache. Also Bücher kaufen, die irgendwo als gut beschrieben werden. Das Problem ist nur, ich komme mit dem Lesen nicht hinterher. Das ist dann auch der Grund, warum ich nicht mehr weiß, woher die Anregungen kamen. Und meine Wohnung füllt sich so langsam aber stetig mit immer mehr ungelesenen Büchern. Aber irgendwann lese ich die alle, bestimmt.

Aber zurück zu dem Buch. Nach den ersten Seiten zweifelte ich, ob es denn wirklich so gut sei. Ein Typ, scheinbar ein wenig wirr, tritt in einem Lokal oder einer Bar irgendwo in Israel auf. Es ist nicht ganz klar, in welcher Zeit es spielt. Irgendwie nicht ganz heute, vielleicht so um die 2000er Jahre. Er führt ein Programm auf. Die Leute sind wegen ihm gekommen. Es ist eine Art Stand-up-Comedy, die er vorführt. Jedoch gibt es immer Abschweifungen, seltsame hickups, Ausflüge in sein früheres Leben, die den Auftritt immer seltsamer erscheinen lassen. Und dies dauert relativ lange an, viele viele Seiten lang. Gleichzeitig ist es atemlos und man ist doch wieder neugierig darauf, wie es weiter gut. Und ich fragte mich ständig, was soll da noch kommen? Bleibt das so? Löst sich irgendwas überhaupt irgendwann auf? Was macht er noch für komische Sachen? Aus meiner Sicht ist der Bogen vielleicht etwas zu überspannt. Und mancher Geduldsfaden wird eventuell zu sehr auf die Probe gestellt. Allerdings lohnt es sich, dran zu bleiben. Auch wenn es manchmal weh tut, auch ab und zu schamvoll wird und man hin und her gerissen ist, wie man diesen Typen auf der Bühne nun finden soll.

Letzten Endes taucht er immer tiefer in seine Kindheit ab, immer länger und intensiver, und hat dabei auch Begleiter unter den Zuschauern. Klingt bisschen seltsam, oder? Ist es auch. Sprachlich ist es es jedoch total ergreifend und ich fühlte mich am Ende matt und kaputt und aufgewühlt. Es strengte mich beim Lesen an. Unzählige Gedanken blieben in meinem Kopf. Was war wie gemeint und wie geht es weiter. Aber ich will nicht zu viel verraten.

Es zu lesen, lohnt sich auf jeden Fall. Und Zufall oder nicht, bewusst oder unbewusst. Einige Tage später redeten meine Tochter und ich sehr lange mit meinen Eltern über ihre jeweiligen Kindheiten. Und ein wenig verbanden sich die Geschehnisse in dem Buch mit den Erlebnissen meiner Eltern als Kinder. Manches war durchaus ähnlich dramatisch und traurig!