Bewusstes Nichtverstehen – Garant für lange Partnerschaft?!

Kommentare 1
Gesellschaft

Ich gebe zu, es ist nicht das aktuellste Thema und beschäftigt sich auch nicht mit den neuesten Trends und Entwicklungen – aber dafür beschäftigt es mich, und das schon länger.

Letztens war ich mal wieder bei einem, sagen wir mal, etwas älterem Paar zu Besuch. Es war nicht das erste Mal und deswegen kann ich wohl auch relativ sicher behaupten, dass gewisse zu beobachtende Verhaltensweisen nicht das erste und einzige Mal auftraten.

Eine aus meiner Sicht besonders hervorhebenswerte dabei war, dass im Laufe das Abend das eine oder andere Mal von der einen oder anderen Seite durchaus kritische, manchmal auch ungerechte bis hin sogar zu etwas böswilligen Behauptungen getätigt wurden. Ehrlich, hätte meine Partnerin dies nur ein- oder maximal zwei Mal mir gegenüber gemacht, wäre ich sicher ausgeflippt.

Aber was konnte ich bei besagtem älteren Paar beobachten?! Richtig – nichts dergleichen passierte. Die jeweiligen „reizvollen“ Äußerungen des einen wurden von dem anderen nicht ansatzweise kritisch aufgenommen. Eher war es sogar so, dass sie geschmeidig in den weiteren Gesprächsverlauf integriert oder in besonders schweren Fällen einfach ignoriert wurden. Nicht einmal ein leichtes Augenbrauen-Hochziehen oder gereiztes Räuspern war zu beobachten bzw. zu vernehmen.

Da ich auch weiß, dass das Paar schon viele Jahrzehnte zusammen wohnt und in gemeinsamen Momenten oft nicht den unglücklichsten Eindruck macht (im Vergleich zu anderen mir bekannten Fällen), komme ich zu dem Schluss, dass ein solches Verhalten ein scheinbar probates Mittel zur Erhaltung von Partnerschaften ist und überlege gleichzeitig, ob ich nicht auch zu solchen Verhaltensweisen übergehen sollte.

Einerseits reizt es mich, auch mal ein Teil eines Paares zu sein, was eine jahrzehntelange gemeinsame Geschichte hat. Anderseits würde ich jedoch nicht wollen, dass meine kritischen, zuweilen böswilligen Anmerkungen meiner Partnerin gegenüber ungehört verhallen.

Zugespitzt muss man vielleicht sagen: Zuhören oder Zusammenbleiben!

Aber gut…vielleicht werde ich auch nur alt.

Der Autor

Systemisches – Denken – Wirtschaften

1 Kommentare

  1. Bei „Zuhören oder Zusammenbleiben“ fiel mir auch ein altes Paar ein, das sich gerne und oft stritt. Irgendwann wandte sich die Frau an mich um mir ihr Rezept für die lange Ehe mitzuteilen. „Wissen Sie, wenn es mir zuviel wird, dann schalte ich einfach mein Hörgerät ab, mein Mann macht das auch so….“ Sag einer die Technik bringt uns keine Hilfe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.