Macht an die Frauen! (Teil 2)

Kommentare 2
Allgemein / Gesellschaft / Wirtschaft

Ich hatte hier ja schon einmal vor einiger Zeit das Thema Frauenquote behandelt. Nun beginnen, zumindest bei den großen Konzernen, die ersten Resultate dieses „Hypes“ sichtbar zu werden. Kaum eine Woche vergeht, in der nicht die Ernennung einer weiteren Dame in irgendeinen Vorstand bekannt gegeben wird.

So weit, so gut! So weit, so gut? Nein…gar nicht gut! Die meisten Vorstandsposten, die scheinbar momentan für Frauen zur Verfügung stehen, sind die des Personalressorts. Zwei Schlüsse ergeben sich für mich daraus. Der eine: Für Vorstandsposten im Personalbereich werden bis auf weiteres kaum noch Männer in Frage kommen. Man hat sich scheinbar darauf verständigt, dass dieser Bereich ab sofort der Frauenquote „geopfert“ wird. Der zweite Schluss: Auch wenn es niemand so recht offen ausspricht. Mich beschleicht der Verdacht, dass unsere Vorstands- und Aufsichtsrats-Männerrunden vielleicht der Meinung sind, dass da durch eine Frau am wenigsten „kaputt gemacht“ werden könnte. Die Zukunft wird zeigen, ob auch harte Vorstandsposten wie „Finanzen“ oder „Technik“ durch Frauen besetzt werden.

Oder, wie schon vor einigen Wochen hier von mir als Hoffnung ausgedrückt, soll doch einfach der oder die Beste den job bekommen, ohne Quote und Vorurteile. Jedoch, es mangelt noch an Grundsätzlichem. Der Weg dorthin muss auch für Frauen geebnet werden. Das ist für mich die eigentliche Herausforderung.

 

Der Autor

Systemisches – Denken – Wirtschaften

2 Kommentare

  1. kerstin sagt

    genau! ich finde es schlimm, dass per gesetz beschlossen werden muss, dass frauen auch auf vorstandsebene bedacht werden. der oder die beste soll den job bekommen. aber hier sieht man wieder, dass denkweisen, die über generationen verankert waren eben nicht von heute auf morgen verändert werden können. die zuständigkeit für den bereich personal passt ja auch wieder zu den gängigen klischees, da frauen angeblich mehr sozialkompetenz besitzen. man(n) bzw. frau kann gespannt sein, wie sich das alles noch entwickelt.

    • Danke für Deinen Kommentar. Er zeigt, dass es auch Frauen gibt, die das Thema Frauenquote kritisch betrachten. Wir werden sehen, ob sie wirklich nutzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.